Jubiläumstreffen 30 Jahre W201/190er am 08.12.2012

Der 08.Dezember 2012 und was das mit dem Mercedes-Benz W 201 zu tun hat

30 Jahre W 201 – großes Jubiläumstreffen am Mercedes-Benz Museum in Stuttgart

Das Wochenende vom siebten bis zum neunten Dezember 2012 legte Deutschland unter zwei Dutzend Zentimeter Neuschnee.

Am Samstag, den 08.12.2012 konnte man vormittags auf der Strecke zwischen Hofheim am Taunus und Stuttgart einen Mercedes 190, der auf einem Autoanhänger getrailert wurde, beobachten. Etwa 100 weitere Baby Benze der Baureihe 201 waren gleichzeitig auf dem Weg nach Stuttgart, selbst eine Anreise von mehr als 500 km innerhalb Deutschlands schreckte einige Fahrer nicht. Einige Enthusiasten nahmen sogar 1.400 km Anreise aus Norwegen auf sich. 

Was war in Stuttgart los an diesem Tag? Wohin fuhren alle diese 190er? Ab etwa 10.00 Uhr vormittags wurden die ersten Baby Benze am Mercedes Museum in Stuttgart gesichtet. Es waren Benziner aller Hubraumgrößen, Diesel und 16 V Modelle, die sich da nach und nach auf dem Freigelände vor dem Museum sammelten, bis schließlich dort beinahe 100 Autos der Baureihe W 201 zusammenstanden.

Fünf verschiedene 190er-Gemeinschaften, die von Mercedes-Benz anerkannten Clubs „VdH Mercedesclubs“ und „Mercedes-Benz W 201-16 V-Club e.V.“, die Vereine „Mercedes 190er Freunde Deutschland e.V.“ sowie „W 201 e.V.“ und Mitglieder des Forums „www.w201.com“ waren von Joachim Renner eingeladen worden, mit gleich gesinnten Freunden das Jubiläum 30 Jahre Baureihe W 201 in Stuttgart am Museumshügel zu feiern. 

Niemand konnte zu Beginn des Jahres, als die Idee zu dem Treffen entstand, voraussehen, dass im Dezember, bei deutschlandweitem Schneechaos tatsächlich etwa 100 Fahrzeuge der Baureihe W 201 mit ihren begeisterten Fahrern aus allen Ecken der Republik und darüber hinaus aus dem Ausland anreisen würden, um gemeinsam zu feiern! Es war ein toller Anblick, wie die Autos rund ums Museum Aufstellung nahmen.

Im Mercedes-Museum wurden die Teilnehmer von der gut gelaunten und glänzend vorbereiteten Museums-Mitarbeiterin Frau Manuela Günther willkommen geheißen, dann stellten sich die fünf Vertreter der genannten Clubs vor und beschrieben kurz ihre jeweilige Gemeinschaft.Joachim Renner, der als Initiator durch das Programm führte, kam dann zum Höhepunkt der Veranstaltung:

Die Präsentation des ersten Mercedes der Baureihe W 201 mit historischem H-Kennzeichen.

Dazu gingen wir alle raus vors Museum. Dort, zentral am Haupteingang stand der Wagen, den ich aus Hofheim mitgebracht hatte, ein 190 als Vergaser mit der Fahrgestell Nr. 000454, er hatte einen Tag vorher am 07.12.2012 das ersehnte H – Kennzeichen bekommen. Warum? Weil er erstmals am 07.12.1982 zugelassen wurde! Die damalige Daimler-Benz AG schickte in den ersten Dezember Tagen des Jahres 1982 an 1.200 Mercedes Händler und Niederlassungen in Deutschland die Fahrzeug Briefe für die allerersten 1.200 Baby Benze mit der Anweisung, diese Fahrzeuge am 07.12.1982 auf sich zuzulassen und Fahrer mit den Papieren und Nummernschildern nach Sindelfingen zu schicken. Dort nahmen dann am 08.12.1982 alle Fahrer ihre 190er in Empfang und starteten zu einer Sternfahrt mit ihren 1.200 neuen 190ern in ihre Heimatstädte.

Eigens zu diesem Zweck wurde damals die rechte Spur der Autobahn in Höhe der Auffahrt von Sindelfingen nach Norden gesperrt; es war ein tolles Bild, wie die 1.200 Wagen sich nach und nach auf die Autobahn einfädelten. Meiner war der Vorführwagen der Niederlassung Darmstadt, in der Farbe champagner mit hennarotem Stoff Karo, Automatic, 4 elektrischen Fensterhebern, Becker-Radio, automatischer Antenne, Feuerlöscher und mechanischem Schiebedach.

Und mit genau diesem Auto stand ich jetzt vor der Museumstür, wir hatten ein Paletot übers Auto gezogen und ich enthüllte zusammen mit Joachim das Auto, um das H – Kennzeichen zu präsentieren. 

Willkommen in der Welt der Klassiker, Baby Benz! 

Alle Freunde des 190er genossen dann einen schönen gemeinsamen Nachmittag im Mercedes-Museum; der harte Kern feierte anschließend noch im Restaurant Glemseck in Leonberg an der alten Solitude Rennstrecke. Und nachts kurz nach Mitternacht war das Gespann mit dem ersten 190er mit H – Kennzeichen wieder zu Hause in Hofheim. 

Die Fans des 190ers sind eine ganz besonders lebendige und freundliche Gemeinschaft. Mit dieser Aktion sollte nicht nur gemeinsam gefeiert werden, sondern auch dem Rest der Welt gezeigt werden, dass der W 201 sich mittlerweile dabei ist, sich als Oldtimer zu etablieren!

Kaum zu glauben eigentlich, wo doch der 190er heute noch in großer Zahl auf unseren Strassen zu finden ist und nach wie vor modern und zeitgemäß aussieht!

Ralf Weber / Joachim Renner